Zweiter Halbfinaleinzug in Folge

Das Stader Team erreichte beim Jung-Schiri-Turnier in Göttingen einen sensationellen 4. Platz.

Am Samstag, 05. Januar, fand im NFV-Kreis Göttingen-Osterode zum 37. Mal das traditionelle Jung-Schiedsrichter-Turnier statt, welches jedes Jahr von einem anderen NFV-Kreis ausgerichtet wird und vor zwei Jahren im NFV-Kreis Stade stattfand. Bei diesem Turnier spielen über 500 aktive junge Unparteiische im Alter von 14 bis 19 Jahren aus fast allen 33 Kreisen im NFV-Gebiet gegeneinander Fußball und zeigen, dass sie nicht nur pfeifen, sondern auch kicken können.

Am Freitagmittag machte sich der Stader Tross mit zwei Kleinbussen ins 300 km entfernte Göttingen auf. Dort angekommen stand nach dem Abendessen die vom ehemaligen ZDF-Reporter, Rolf Töpperwien, moderierte Abendveranstaltung an, bei der dieser u.a. eine Podiumsdiskussion mit den niedersächsischen Spitzenschiris Harm Osmers, Frank Willenborg, Riem Hussein und Bibiana Steinhaus führte.

Ab 22 Uhr starteten schließlich die legendären Stader Teambuilding-Maßnahmen bei dem ein oder anderen Kaltgetränk auf dem Hotelzimmer, um den Zusammenhalt zwischen den Schiris zu stärken. Dem Stader Team gehörten in diesem Jahre folgende neun Jungs an: Julian Budde, Janosch Lüders, Louis Ney, Max Reichardt, Jakob Söhl (alle FC Oste/Oldendorf), Dennis Grooten, Christian Rusch, Thies von Allwörden (alle SV Drochtersen/Assel) und Mirco Lemmermann (TuS Eiche Bargstedt) an. Betreut wurde das Team von Marcel Baack, Schams Golzari, Marvin Hauschild und Philipp von Schassen.

Mit wenig Schlaf machte sich das Stader Team nach dem Aufräumen und Frühstücken um 7:30 Uhr total erholt ins 20 Minuten entfernte Gleichen auf. Dort ging es in der Vorrundengruppe 4 von 6 um den Einzug ins Achtelfinale. Nachdem der Vorjahres-Vierte, Nienburg, noch überraschend deutlich mit 4:2 bezwungen wurde, setzte es daraufhin zwei unnötige Niederlagen gegen den späteren Gruppenzweiten, Ostfriesland II, und Gruppenersten, Jade-Weser I. Die einzige Chance aufs Weiterkommen war jetzt unter den vier besten Gruppendritten zu kommen. Dafür mussten jetzt die Köpfe aufgerichtet werden, denn zwei hohe Siege waren Pflicht. Und die Jungs lieferten und wandelten ihre spielerische Überlegenheit in zwei souveräne Siege um: 3:1 gegen Braunschweig und 4:0 gegen Cloppenburg. Zweitbester Gruppendritter, Achtelfinale wir kommen!

Um 13:45 Uhr mussten die Stader Schiris gleich in der ersten Achtelfinal-Begegnung gegen den Gruppenersten der Vorrundengruppe 1, Hildesheim, antreten. Letztendlich stand am Ende ein knapper, aber verdienter 1:0 Sieg auf dem Zettel. Während der folgenden sieben Achtelfinal-Partien schlug die Müdigkeit jetzt in ihrer gnadenlosen Härte voll zu und es wurde der ein oder andere Powernap in der in ein Schlafsaal umgewandelten Kabine abgehalten. Doch die Jungs waren im Derby des NFV-Bezirk Lüneburg gegen den Heidekreis wieder hellwach und siegten souverän und auch in der Höhe verdient mit 4:1. Der nächste Halbfinaleinzug nach 2018, als Platz 3 errungen wurde, war geschafft. Einfach nur stark!

Im Halbfinale wurde den Stadern von der Übermannschaft, Region Hannover, mal so richtig die Grenzen aufgezeigt. Die Hannoveraner kassierten bis dahin nicht ein einziges Gegentor, schlachteten auch Stade mit 6:0 und gewannen am Ende auch völlig verdient das Turnier. Das Stader Team unterlag im Spiel um Platz 3 erst im Neunmeterschießen dem Gastgeber Göttingen-Osterode, so dass am Ende ein überragender vierter Platz raussprang. Unglaublich! Schließlich ging es in den Schlafbussen zurück in den Norden Niedersachsens bevor 2020 das nächste Turnier im NFV-Bezirk Hannover ansteht.

Seite zuletzt aktualisiert am: 07.01.2019