Schiedsrichter-Patenschaft im Kreis Stade

Das Ziel der Fördergruppe ist es, jungen Schiedsrichtern eine zusätzliche, praxisnahe, intensive und interaktive Fortbildung zu gewähren. Dadurch wird die Persönlichkeit der jungen Schiedsrichter gestärkt und sie werden besser in die Lage versetzt, ihre Spielleitungen taktisch flexibler und selbst-sicherer zu gestalten. Dies führt dazu, dass sie besser auf entsprechende Vorkommnisse im Spiel reagieren können, wodurch ihnen eine optimalere Spielleitung ermöglicht wird.

Bildquelle: Schiedsrichter-Zeitung

Infoabend für Schiedsrichter-Anwärter

Der erste Bestandteil des Patenschaft-Modells ist die Durchführung eines Infoabends für Schiedsrichter-Anwärter. Dieser findet am Anfang des ersten Termins des Anwärter-Lehrgangs statt. Im Rahmen dieses Infoabends kriegen die Schiedsrichter-Anwärter Informationen zu den folgenden Punkten:

  • Allgemeines zu Schiedsrichtern
  • Vorstellung des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses
  • Bedeutung Schiedsrichter zu sein
  • Image des Schiedsrichters
  • Ablauf des Anwärter-Lehrgangs

Eignungs-Gespräch

Der zweite Bestandteil des Patenschafts-Modells ist die Durchführung eines Eignungs-Gespräches für die Schiedsrichter-Anwärter.

Der erste Teil findet direkt vor dem Infoabend für Schiedsrichter-Anwärter statt. Im Rahmen dieses Termins stellen sich die Schiedsrichter-Anwärter vor und erzählen u.a. von ihrer Motivation für die Ausbildung zum Schiedsrichter.

Der zweite Teil findet im Rahmen des Anwärter-Lehrgangs direkt nach der Zwischen-Prüfung mit allen Anwärtern statt, die zur Prüfung zugelassen werden. Im Rahmen dieses Termins wird in einem Vier-Augen-Gespräch aufgrund der Einsatzbereitschaft und des Verhaltens des Anwärters die Eignung für das Patenschafts-Modell ausgelotet.

Fitness-Test

Im Rahmen der Leistungsprüfung der Fördergruppe im April jedes Jahres absolvieren die Neulinge einen durch den Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss festgelegten Fitness-Test.

Dieser besteht aus mindestens 4 Runden des Langstreckenlaufs des Helsen Tests. Eine Runde besteht dabei aus den folgenden Bestandteilen:

  • 150 Meter Laufen in 30 Sekunden
  • 50 Meter Gehen in 35 Sekunden
  • 150 Meter Laufen in 30 Sekunden
  • 50 Meter Gehen in 35 Sekunden

Zuordnung Pate - Neuling

Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss weist den Neulingen nach der bestanden Anwärter-Prüfung einen erfahrenen und als Paten ausgebildeten Schiedsrichter zu.

# Schiedsrichter-Neuling Verein des Neulings Schiedsrichter-Pate
1  Lasse Boyke FC Oste/Oldendorf Peter Wessolowski
2 Kilian Braun ASC Cranz-Estebrügge Dana Lunkowski
3 Andreas Drinkmann VSV Hedendorf/Neukloster Klaus-Heiner Gerken
4 Malwin Gania FC Oste/Oldendorf Tobias Engelhardt
5 Finn-Luca Grantz Deinster SV Philipp von Schassen
6 Marcus Hauschild FC Mulsum/Kutenholz Stefan Moche
7 Kjell Heitmann  FC Mulsum/Kutenholz Kevin Völkers
8 Gian-Luca Karpa SV Drochtersen/Assel Nils Hinsch
9 Casper Liftin Deinster SV Erik Jablonski
10 Manfred Schulz FSV Bliedersdorf-Nottensdorf Jörg Koschnitzke
11 Tekin Sen TuSV Bützfleth Kai-Uwe Gersmann
12 Marcel Sölter SV Drochtersen/Assel Gunnar Ziche
13 Jannis Welskopp SG Lühe Marcus Mielke
14 Mathis Wilhelmi FC Oste/Oldendorf Marvin Gudd

Ablauf der Patenschaft

Der Schiedsrichter-Pate soll den Schiedsrichter-Neulingen Unterstützung geben können und ihnen als Ansprechpartner dienen. Dafür begleitet/betreut er den zugewiesenen Schiedsrichter-Neuling in drei Spielen, um in diesen Spielen dem Schiedsrichter-Neuling Hinweise zu seiner Spielleitung geben zu können. Neben einer Nachbesprechung gibt der Schiedsrichter dem Schiedsrichter-Neuling und dem Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss mittels eines Paten-Bogens eine Rückmeldung über die Schiedsrichter-Leistung.

Des Weiteren hilft er dem Schiedsrichter-Neuling bei der Integration in die Schiedsrichter-Gemeinschaft.

Seite zuletzt aktualisiert am: 12.11.2019