Der Mann mit den vielen Kosenamen: DFB-Uhr für Kevin Hahn

Seit acht Jahren übernimmt Kevin Hahn beim ASC Cranz-Estebrügge wichtige Aufgaben, die das Vereinsleben der Altländer am Laufen halten. Auf dem Tag des Ehrenamtes im November des vergangenen Jahres wurde der 36-Jährige mit einer Uhr des Deutschen Fußballbundes (DFB) für sein Engagement geehrt.

Die Laudatio von Michael Koch: 

Graue Eminenz. Mutti für alles und jeden. Inkasso Kevin. Alles Bezeichnungen, die auf den ersten Blick und Hinhören nicht gerade charmant klingen. Doch bei Kevin HAHN, vom ASC CRANZ-ESTEBRÜGGE, sind es alles liebevolle Kosenamen, mit denen die ASC Vereinsmitglieder ihm Gegenüber eine deutliche Wertschätzung ausdrücken wollen.

„Bei uns im Verein sind die Aufgaben auf viele Schultern verteilt. Aber ohne Kevin würde außerhalb des sportlichen Bereiches wenig bis gar nichts laufen“, ist aus der Führungsebene des ASC zu hören. Die betont, dass er dabei nicht das geringste Aufheben um seine Person macht. Er hat sich den Ruf des loyalen und immer verlässlichen Zuarbeiters erarbeitet.

Nach Beendigung seiner sportlichen Laufbahn gab Kevin Hahn zunächst sein fußballerisches Wissen an die nächste Generation weiter. In der ersten und zweiten Herrenmannschaft. Immer als Co-Trainer. Im Mittelpunkt zu stehen, dass mag er nicht. Fühlt sich in der Rolle des zweiten Mannes viel wohler. Kann von dort aus den Trainern und Spielern viel besser Ratschläge geben. Bei Konflikten vermitteln. Denn sein Wort hat ein großes Gewicht. Bei allen Beteiligten.

Was Kevin Hahn prägt ist die Tatsache, dass er ein Fußballer der „alten Generation“ ist. Steht für die Werte der vergangenen Zeit. Lebt den jungen Nachwuchsspielern vor, wie wichtig das Mannschafts- und besonders das Vereinsleben ist. Ein „Verein im Verein“ ist für ihn undenkbar. Entsprechend ist er der Organisator von gemeinsamen Ausfahrten aller Herrenmannschaften des ASC. Was auch für Weihnachtsfeiern gilt.

Der Getränke- und Lebensmitteleinkauf rund um das Sporthaus liegt inzwischen ganz in seiner Hand. Nichts fehlt! Sehr zur Freude aller Zuschauer und Spieler. Und des Kassenwartes. Denn Kevin ist penibel wie ein Buchhalter. Seine WhatsApp-Nachrichten sind jedoch allseits gefürchtet. Kein „offener Deckel“, keine nicht bezahlte Cola oder Bierkiste, entgeht ihm.

Die Kommunikation ist eine weitere Stärke von Kevin Hahn. Meistens jedoch zum Leidwesen seiner Vereinskollegen. Der frühere Torjäger kann sich an nahezu alle seiner Treffer erinnern. Es waren viele. Sehr viele. Davon berichtet er gerne und jedem. Tag und Nacht. Dass er 2015, als Spieler des Buxtehuder SV mal in einem Freundschaftsspiel gegen den FC St. Pauli den Ehrentreffer bei der 1:9-Niederlage erzielt hat, erfährt derzeit die dritte Generation beim ASC. Ob sie es hören wollen oder nicht - darauf nimmt er keine Rücksicht.

Für sein inzwischen achtjähriges Engagement im Fußball wird Kevin HAHN, im Rahmen der „Aktion Ehrenamt“, eine Uhr des Deutschen Fußballbundes verliehen