07.10.2020

Stader Schiris gehen online

Autor / Quelle: Marcel Baack

Schiedsrichter-Lehrabende als Video-Konferenz

Als am Montag, 02.03.2020, gegen 21:00 Uhr der März-Lehrabend der Stader Schiedsrichter mit circa 70 anwesenden Schiris in der Niedersachsenschänke in Fredenbeck zu Ende ging, ahnte noch keiner, dass dies für lange Zeit der letzte Präsenz-Lehrabend für lange Zeit bleiben sollte. Als Anfang September der Pflichtspielbetrieb im NFV-Kreis Stade wieder Fahrt aufnahm, sah sich auch der Schiedsrichter-Ausschuss in der Pflicht, mit den Schiedsrichtern nicht nur weiter ausschließlich schriftlich oder via Telefon in Kontakt zu treten. So wurde am ersten Montag des Septembers der erste digitale Schiedsrichter-Lehrabend via der Kollaborations-Plattform Microsoft Teams durchgeführt.

Über 70 Schiedsrichter meldeten sich an und lauschten nach einer kurzen Einleitung und allgemeinen Hinweisen den Regeländerungen für die neue Saison. Diese präsentierte der Schiedsrichter-Obmann, Marcel Baack, mit vielen Videos, welche die Regelanpassungen praktisch veranschaulichten. Während die Qualität der Übertragung beim Großteil der Schiris gut war, zeigte sich bei dieser Form eines Lehrabends, dass das Internet hier auf dem flachen Land nicht überall das Beste ist, wodurch das ein oder andere Video nicht ganz so flüssig über den Bildschirm lief.

Mit diesen Learnings wurde am ersten Montag des Oktobers der zweite digitale Lehrabend durchgeführt. Schiedsrichter-Lehrwart Dennis Eurig präsentierte mit Marvin Hauschild die Lehrarbeit, die sich um die Themen Erkennen des richtigen Spielcharakters und dem Stellungsspiel drehten. Dieses Mal hörten über 80 Schiedsrichter zu. Um die Interaktion der zuhörenden Schiedsrichter zu erhöhen, wurde nach beiden Themen ein Quiz durchgeführt. Die Fragen mussten die Schiris auf ihrem Smartphone beantworten. Wer die meisten Fragen am Ende richtig und am schnellsten beantwortet hatte, landete am Ende auf dem Treppchen.

Ein weiterer Vorteil des digitalen Lehrabends ist, dass jeder Schiri unkompliziert von überall teilnehmen kann und minderjährige Schiris nicht auf einen Fahrer angewiesen sind. Des Weiteren wurden beide Lehrabende aufgezeichnet und die Aufzeichnung allen Schiedsrichtern im Anschluss zur Verfügung gestellt. So konnte die Reichweite der übermittelten Inhalte im Vergleich zum klassischen Lehrabend enorm gesteigert werden.

Neben den bereits angesprochenen leichten technischen Schwierigkeiten kann solch ein digitaler Lehrabend aber natürlich nicht das Miteinander und den Austausch zwischen den Schiris auf den Präsenz-Lehrabenden ersetzen. Auch wenn Präsenz-Lehrabende theoretisch wieder möglich wären, bringt die Organisation - unter Beachtung aller Vorschriften - viele Hindernisse mit sich. Außerdem möchte der Schiedsrichter-Ausschuss kein Risiko eingehen, dass solche eine Veranstaltung zum Superspreader-Event wird. Daher wird erst einmal weiterhin versucht mit den digitalen Lehrabenden das Beste aus der Situation zu machen.

Aber eins ist nach den ersten beiden Versuchen gewiss: Solche digitalen Lehrabende sind auf jeden Fall auch nach Corona eine Option, die zwischendurch immer wieder einmal eingestreut werden können. Aber sie können den klassischen Lehrabend nie ersetzen und werden diese auch niemals ersetzen. Daher hoffen wir alle, dass wir uns 2021 irgendwann wieder in gewohnter Atmosphäre treffen können. 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 07.10.2020