12.12.2021

Schiedsrichter-Weihnachts-Lehrabend 2021

Autor / Quelle: Marcel Baack & Marvin Hauschild

Das erste Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie trafen sich die Schiedsrichter wieder in Präsenz zum Lehrabend mit zahlreichen Ehrungen, einem leckeren Buffet und einer großen Tombola.

Als der Vorsitzende des Schiedsrichter-Ausschusses des NFV-Kreis Stade, Marcel Baack, mit seiner Begrüßung den letzten Lehrabend des Jahres in der Niedersachsenschänke in Fredenbeck eröffnete, war den Teilnehmern ein Lachen ins Gesicht geschrieben. Nach fast zwei Jahren traf man sich - unter Einhaltung der Hygiene- und 2G-Regeln - das erste Mal wieder in Präsenz zum Lehrabend. Dementsprechend hatte man sich natürlich viel zu erzählen.

Über 80 Schiedsrichter haben den Weg nach Fredenbeck gefunden. Weniger als zuletzt zu den Weihnachts-Lehrabenden, aber aufgrund der 2G-Vorschrift dennoch eine großartige Beteiligung. Einige Schiedsrichter hatten - aus nachvollziehbaren Gründen und der aktuellen Situation geschuldet - absagen müssen. Marcel Baack dankte den Schiedsrichtern für ihren unermüdlichen Einsatz in 2021 und eröffnete damit den Weihnachts-Lehrabend mit Ehrungen, Buffet und einer großen Tombola.

Ehrungen

Goldene Pfeife - Danke Schiri Ü50 + Goldene Verdienstnadel

Für seine eindrucksvolle Vita wurde Klaus-Heiner Gerken gleich mit zwei Ehrungen ausgezeichnet. Als Erstes erhielt der 62-Jährige Schiedsrichter des FC Mulsum/Kutenholz die goldene Verdienstnadel des NFV für 40 Jahre Schiedsrichter. Als Zweites wurde Klaus-Heiner zusätzlich als Schiedsrichter des Jahres Ü50 im Rahmen der "Danke Schiri"-Aktion des DFB ausgezeichnet, für die es zusätzlich auch noch die Goldene Pfeife des NFV-Kreis Stade gibt. Er schaffte es als Schiedsrichter bis in den Bezirk, wo er bis 2006 noch aktiv war. Aber Klaus-Heiner schmiss danach nicht einfach die Pfeife in die Ecke, sondern blieb als Schiedsrichter weiter aktiv und war sich für kein Spiel auf Kreisebene zu schade. Auch wenn die Gelenke nicht jünger werden, ist er immer noch auf Kleinfeld unterwegs, pfeift dabei fast alle Ü50-Spiele seines Heimatvereins FC Mulsum/Kutenholz oder ist im Ü40-Kreispokal unterwegs. Beeindruckend ist auch, wie oft er sich dazu noch bereit erklärt, junge Neulinge in ihren ersten Spielen als Paten zu begleiten und diesen seine 40-jährige Erfahrung weiterzugeben. Übrigens erhielt Klaus-Heiner auf dem Kreistag bereits die goldene Ehrennadel, da er unglaubliche 36 Jahre im Sportgericht aktiv war. Da er von diesen 36 Jahren auch noch 15 Jahre Vorsitzender des Sportgerichtes war, wurde er außerdem zum Ehrenmitglied des NFV-Kreis Stade ernannt.

Schiedsrichter des Jahres - Danke Schiri U50

Als Schiedsrichter des Jahres U50 im Rahmen der "Danke Schiri"-Aktion des DFB wurde der 32-jährige Gunnar Ziche von der SV Drochtersen/Assel ausgezeichnet. Gunnar machte erst mit 26 Jahren seinen Schiedsrichter-Schein - letztendlich ein perfektes Alter, um Schiedsrichter zu werden, da man in diesem Alter schon die erforderliche Persönlichkeit besitzt. Gunnar ist kein Schiedsrichter, der über 50 Spiele pro Saison macht, aber es muss nicht immer zwingend der Schiedsrichter mit den meisten Spielen ausgezeichnet werden. Wenn man nämlich sieht, was Gunnar alles in seinem Verein - der SV D/A - macht, ist es umso bemerkenswerter, dass er trotzdem noch so viele Spiele pfeift. Er ist Trainer, Spieler und letztendlich die gute Seele des Vereins. Auch wenn Gunnar mal kurzfristig Zeit hat, schreibt er die Ansetzer immer proaktiv an, ob noch Spiele frei sind. Dabei ist es ihm völlig egal, was er pfeift oder ob er als Pate losfährt. Damit hilft er den Ansetzern immer enorm. Bemerkenswert ist auch sein Verhalten als Trainer gegenüber den Schiedsrichtern. Er ist immer sehr freundlich uns sagt nie ein böses Wort gegenüber den Schiris. Da können sich einige Trainer und Spieler, die auch Schiri sind, auf jeden Fall eine Scheibe von abschneiden. Leider konnte Gunnar nicht erscheinen, so dass wir die Ehrung 2022 nachholen werden.

Jung-Schiedsrichter des Jahres

Als Jung-Schiedsrichter des Jahres 2021 wurde der 18-jährige Vincent Springer vom TSV Eintracht Immenbeck ausgezeichnet. Im März 2018 legte Vincent im Alter von 14 Jahren seine Schiedsrichter-Prüfung ab und traute sich sofort ohne Pate und ohne Einsatz als Assistent ein Spiel der B-Juniorinnen Bezirksliga zu pfeifen. Neben Erfahrungen als Assistent bis zur Bezirksliga sammelt er weiter fleißig Erfahrungen als Haupt-Schiedsrichter im Frauen- und Junioren-Bereich und war auch als Futsal-Schiedsrichter sehr aktiv. Im März pfiff Vincent sein erstes Herrenspiel und arbeitete sich weiter Stück für Stück hoch. Mittlerweile assistiert er bis zur Landesliga und wurde Anfang November 2021 mit seinem ersten Spiel mit Gespann in der Herren Kreisliga belohnt. Aufgrund seiner zuverlässigen und wissbegierigen Art und Weise erhält Vincent diese Auszeichnung völlig zu Recht und wir sind gespannt, wohin seine Reise noch gehen wird.

Silberne Verdienstnadel

Mit der silbernen Verdienstnadel des NFV für 25 Jahre Schiedsrichter wurden Dana Lunkowsky von der VSV Hedendorf/Neukloster und Jürgen Bockelmann von der SV Ahlerstedt/Ottendorf ausgezeichnet. Mit 18 Jahren machte Dana 1996 ihren Schiedsrichter-Schein und ist seitdem bei uns im Kreis aktiv. Des Weiteren gibt sie ihre langjährige Erfahrung auch als Patin an unsere jungen Schiedsrichter weiter. Jürgen erwarb 1995 erst mit 28 Jahren seinen Schiedsrichter-Schein, schaffte es aber bemerkenswerterweise trotzdem noch als Schiedsrichter bis in die Landesliga und als Assistent bis in die Oberliga. Mittlerweile konzentriert sich Jürgen auf Bezirks- und Verbands-Ebene voll und ganz auf die Beobachtung von Schiedsrichtern. Unser ehemaliger Schiedsrichter-Obmann im Kreis - und jetziger Obmann im Bezirk - erhielt außerdem dieses Jahr bereits die silberne Ehrennadel des NFV für seine langjährige Tätigkeit auf Funktionärs-Ebene. Leider konnte Dana nicht erscheinen, so dass wir die Ehrung 2022 nachholen werden.

Verdienstnadel

Mit der Verdienstnadel des NFV für 15 Jahre Schiedsrichter wurden Kevin Völkers von der VSV-Hedendorf-Neukloster und Lars Völker vom FC Oste/Oldendorf ausgezeichnet. Mit 15 bzw. 16 Jahren erwarben beide 2006 ihren Schiedsrichter-Schein. Kevin pfeift seit 5 Jahren bis zur Kreisliga, Lars hielt der Schiedsrichterei sogar während seines Studiums im NFV-Kreis-Grafschaft Bentheim die Stange und pfiff dort damals weiter.

Buffet und Tombola

Erstmalig wurde statt des traditionellen Grünkohlbuffets ein Buffet mit Schnitzelvariationen und Beilagen angeboten. So kamen nicht nur Grünkohl-Liebhaber voll auf ihre Kosten. 

Die anschließende Weihnachts-Tombola war prall gefüllt. Ein großer Dank geht hier vor allem an die folgenden Sponsoren: Felix Bahr, Jörg Koschnitzke, Familie Holthusen, Jürgen Bockelmann, Günter Baack, Helmut Willuhn, Lukas Höft, Philipp Hollmann und Stefan von Holten. Die Gewinne aus der Tombola werden zu 100% der Schiedsrichter-Förderung des Kreis Stade zugutekommen. 

Trotz der anhaltenden Einschränkungen wünscht der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss allen Schiedsrichtern eine erholsame Winterpause, ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und auch im Jahre 2022 weiterhin Gut Pfiff.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 12.12.2021